Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt steigt um bis zu 13%

Zum 1.1.2010 tritt die neue Düsseldorfer Tabelle in Kraft.  Eine Anpassung ist erforderlich, weil sich zum Jahreswechsel die steuerlichen Kinderfreibeträge und das Kindergeld ändern werden.

In der Düsseldorfer Tabelle, die vom Oberlandesgericht Düsseldorf herausgegebenen wird, werden in Abstimmung mit den anderen Oberlandesgerichten und dem Deutschen Familiengerichtstag Unterhaltsleitlinien, u. a. Regelsätze für den Kindesunterhalt, festgelegt. Die ab 1.1.2010 geltende Tabelle wird auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, 6.1.2010, 10.00 Uhr, durch das Oberlandesgericht Düsseldorf vorgestellt und erläutert werden.

Quelle: OLG Düsseldorf

Hier können sie die aktuelle Düsseldorfer Tabelle vom 01.01.10 als PDF downloaden:

Duesseldorfer_Tabelle_Stand_01_01_2010.pdf

 

Vergleichstabelle Kindesunterhalt 2009 / 2010:

Duesseldorfer_Tabelle_2010_Vergleich_2009.pdf

Dieser Beitrag hat 62 Kommentare

  1. Fragezeichen

    Unglaublich…
    Mitten in der Wirtschaftskrise mit Kurzarbeit, sinkenden Löhnen, Inflation um die 0% solch eine Entscheidung. Das werden viele Unterhaltspflichtige nicht mehr zahlen können.

  2. Kohnen

    Einfach eine Frechheit !!!!!!!!!! Welcher unterhalspflichtiger Vater bekommt den 13% Lohnerhöhung von seinm Arbeitgeber ????????
    Wer soll den das noch bezahlen können ??? Hat den ein geschiedener Vater kein Recht auf einen neue Familie??????? NEIN !!!! den das deutsche Gesetzt bricht einem echt das Genickt. Und das mitten in der Finanzkriese. Aber unsere Politiker müssen ja Ihre versprechen halten. Nur leider auf unsere Kosten.
    Danke auch.

  3. Niki

    Moment bitte!
    Vergessen Sie doch bitte nicht, die Erhöhung der Lebenskosten wie Busfahrkarte, Taschengeld, Kleidung, Schuhe, Schulfahrten der Kinder, Verein, evtl. Nachhilfe, Betreuungskosten nach der Schule, da mal ein Eis, da mal ein Geburtstagsgeschenk für einen Kindergeburtstag und,und und etc.
    Sind Sie tatsächlich der Meinung, dass dies mit einem monatlichen Kindesunterhalt abgedeckt wird?
    Träumen Sie weiter!!!

  4. Unbekannt

    Ich selbst habe ein Kind, gehe Vollzeit arbeiten, 60 bis 70 Stundenwoche und bin auf Betreuung meiner Kinder angewiesen, da ich keine Oma habe, die mal schnell das Kind zu sich nimmt.
    Meine Betreuungskosten belaufen sich auf rund 1000 EUR im Monat, wobei die Dame gerade mal einen Stunlohn von 6,50 EUR bekommt.
    Es fehlt vorne und hinten, oder denken Sie, ich bekomme von meinem Ex-Mann 1000 EUR Kindesunterhalt???
    Die Väter sollten bitte mal nicht vergessen, dass der Großteil der Betreuung des Kindes letztendlich nicht an Ihnen hängt, sondern an dem Elternteil, wo das Kind lebt.
    So kommt man abends um 19.00 Uhr von der Arbeite, fängt an zu kochen, nebenher noch die Hausaufgaben kontrollieren, seinem Kind Zuneigung und Aufmerksamkeit geben, Kind ins Bett bringen und im Anschluss fängt man an mit Wäsche bügeln und sonstigen Dingen, die auch erledigt werden müssen.
    Um 21.00 Uhr ist man dann fertig und fällt vor Erschöpfung ins Bett.
    Sorry, aber m.E. ist es gut so, dass hier endlich mal was geändert wird!!!
     
     
     
     

  5. Krause

    Es gibt durchaus viele Väter, die nach wie vor weitaus mehr Geld alleine zur Verfügung haben als die 3 köpfige Restfamilie.
    Wer nicht am Selbstbehalt ist , sondern das 3 oder 4-fache hat , der kann sehr wohl nach Tabelle zahlen. Und bei Stufe 5 und darüber
    gibt es keinerlei Diskussion , vor allem, da die Mütter nun auch sehr viel eher ins Arbeitsleben gehen müssen laut der letzten Änderung.
     Was sind denn Kinder eigentlich wert ?

  6. topolino

    Ich glaub ich les hier nicht richtig. Ein Vater hat heute keinerlei Recht mehr zu irgendwas zu kommen wenn er drei Kinder hat, geschieden ist und arbeitet wie ein Schwein. Ich verdiene 2.400€ und zahle nach der neuen superschlauen DDT. 944,-€ Unterhalt für drei Kinder. Jetzt zieh ich noch meine Schulden ab die leider unumgänglich waren, denn ich muss irgendwo kochen und auch auf irgendwas sitzen.Was aber ja keinen interessiert.
    Dann bin monatl. bei 1000,-€ Rest. Dann noch die Miete mit NK weg, dann habe ich noch ca.400,-€.
    Für was soll das reichen???
      Dann darf Ich aber nicht krank werden. Ich hör immer nur es ist alles gestiegen die Kinder brauchen mehr Geld weil…….
    Und wer zahlt meine gestiegenen Kosten. Ich verdiene nicht mehr und seit einem Jahr ist der Unterhalt jetzt schon das zweite Mal gestiegen.Wo bleibt eigentlich die Erhöhung des Selbstbehaltes der liegt bei 900,-. Wer kann damit klar kommen wer ? Und wenn du es noch so versuchst du rutscht immer weiter in die Schulden und die Frau lacht sich eins. Und welche Frau will mir erzählen, dass ein Kind im Alter von 13 Jahren einen Bedarf hat von  539,-€.( Kindergeld +Unterhalt) Ich lach mich tot das wären 1080,-DM gewesen. Niemand kann mir das erzählen. Niemand. Und das mal 2, dann bin Ich als Frau schon ganz schön saniert. Wenn ich dann noch arbeite und nen neuen geheiratet habe, besser kanns nicht laufen. Es wäre langsam mal gut.Vor allem wenn man immer gezahlt hat. Und wenn Frauen nur das bekämen was ihnen angeblich zusteht, wie sie immer so schön mitteilen dann würden einige aufgrund ihres Lebenswandels ganz schön leer ausgehen. Armes Deutschland.  Ich weiß im Moment nur zu gut wie es jedem unterhaltspflichtigen Mann jetzt geht .Scheiße nämlich!!

  7. Unterhaltszahler

    Genau Niki, die Lebenshaltungskosten sind der Wahnsinn. Und die Väter brauchen ja auch nichts zum leben, gelle?!?
    Irgendwie ist alleinerziehenden Müttern nicht bewusst, dass eine Kindeserziehung nun einmal Opfer und auf Geld fordert. Aber immer nur den Vater zu schröpfen ist doch wohl ein bissi fantasielos!
    Ich muss Unterhalt an meine Ex zahlen und habe auch ein Kind mit meiner neuen Frau. Uns zahlt niemand etwas. Und wir arbeiten auch beide um durchzukommen. Und erzähl' mir nichts von 1000 Euro Betreuungskosten. So ein Quatsch. Und warum sollten Sie denn vom Vater 1000 Euro erhalten. Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Sowas kotzt mich echt an!

  8. Anonymous

    Also mein Mann hat eine andere. Verdient auf einmal ganz wenig und kann nur 240,– für`s 2. Kind zahlen . Für die Große 18 jährige nichts mehr, da diese mit Kindergeld – das sie nicht hat – sondern ich, weil ich schließlich die Wohnung zahlen muss, auf einmal 5 Euro zuviel hat. Wer glaubt eigentlich, dass man mit 240,–
    Euro ein Kind groß bringt? Niemand! Gut ich lege genause viel drauf – dann reicht es immer noch nicht. Da ist ja jeder Pflegesatz für eine Pflegekind höher. Wieviele Frauen kommen denn mit 900,– Euro klar, mit Kind? Genügend. Wenn Männer ihre Verantwortung los haben wollen, dann finden sie Mittel und Wege. Uns bleiben zu dritt gerade soviel wie manchen Mann allein mit 900,– € Selbstbehalt. Ich darf auch nicht krank werden. 400,– € mein Herr, mehr hab ich nicht zu dritt. Armes Deutschland. Ich freu mich auf 280,– Euro.

  9. Frustriert

    @Anonymous: Genau so rechnen wohl viele Mütter: wie soll ich mit dem Betrag des Vaters auskommen für´s Kind? Was ist mit dem Kindergeld, dass an die Mütter geht, wie sieht es mit einer kleinen eigenen Beteiligung aus, so spaßeshalber auf gleichberechtigte 240€, sodass wir auf 480€+Kindergeld im Beispiel kommen… Also uns Vätern schiebt keiner auch nur einen Euro rein… die Erhöhung ist eine politische Frechheit und ein Schlag ins Gesicht der Väter, die eigentlich ehrlich für´s Kind aufkommen wollen, aber dafür nur permanent in Form von Beitragserhöhungen ver*rscht werden. Kein Wunder, dass die Deutschen zur Zeit am Aussterben sind: (Noch mehr) Kinder kriegen? Ich bin doch nicht Crösus.

  10. zweitfrau

    "Fragezeichen " hat Recht!!  In unserer krise 13% Erhöhung -wer bekommt das denn heuer?
    Achja, das Recht auf eine Zweitfamilie, als Zweitfrau hab ich auch ein Recht auf Familie mit eigenen Kindern. Wie sieht das mit diesen Kindern und der finanziel. Fürsorgepflicht aus? Wo kann man diese Kinder anrechnen für Forderungen mehr Geld zum Leben!! Von wem bekommen wir das??
    "Unbekannt" Betreuungskosten können bei der Steuererkl. anteilig angerechnet werden-ist doch zumindest schon mal was:.!! 
    Der Unterhalt ist "nur" ein Beitrag  fürs kind. Der andere Elternteil muß doch ebenso finanziell dazu löhnen. Genauso das Kindergeld heuer 184,-Euro ist auch "nur" ein Zuschuß. Hier heißt es nicht das der Unterhaltszahlende+Staat komplett finanziell fürs Kind aufkommt !!
    Ich möchte auch gern mal die Rollen tauschen. Mutter zahlt Unterhalt und kind lebt bei uns. Damit jeder mal die andere Seite sehen und verstehen kann.

  11. zweitfrau

    was vergessen,
     
    BITTE tragt Eure Finaz.Sorgen und Streitigkeiten nicht über die Kinder aus- gerade die Kleinen verstehen davon gar nichts und spüren Unfrieden und das sie nicht geliebt werden. und fühlen sich als Ballast  und und und..!!!!!!!!!!!

  12. tini

    Es lebt nicht jeder geschiedene Vater am Existenzminimun!! Mein Ex ist nur für meinen 13-jährigen Sohn unterhaltspflichtig. Ihm bleiben nach Abzug dieser Zahlung mindestens 1.700,– Euro netto. Trotzdem ist er nicht bereit, sich an Klassenfahrten, Nachhilfe oder Konfifeier zu beteiligen. Der Junge bekommt weder Taschengeld noch Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke. Da finde ich es mehr als richtig, dass er nun verpflichtet wird, mehr zu bezahlen!!!

  13. Gast

    ..ich finde es nur gerecht, die Erhöhung, dann kann sich mein Ex nicht eine Immobilie nach der anderen kaufen und das heimlich, bei einem Nettoverdienst von wohlgemerkt 1700 EURO, Wie bitte funktioniert das? Er beteiligt sich auch nicht mehr an den Kosten für Mehraufwand o.ä.
    Ach ja angemerkt sei, dass er keinerlei weitere Familie hat nur unseren gemeinsamen Sohn, den er von mal zu mal mehr anlügt, der aber langsam mit 13 Jahren seine Konsequenzen zieht.

  14. Michael

    Die Erhöhung des Kindesunterhalts in diesem Umfang ist ein Frechheit und zeigt von der Realitätsferne der Verwaltungen. Ich selbst zahlte bisher freiwillig mehr für meine Kinder! Sie bekommen von mir Taschengeld, jeder ein Handy (mit Handygebühren), Tennisunterricht und viele Extras. Sie sollen wissen: Durch die Trennung der Eltern geht es mir nicht schlechter.
    Nur: Die Mutter weigert sich, mehr als 400 Euro im Monat zu verdienen. Sie verbraucht mit ihrem neuen Lebensgefährten (beide wohnen miefrei in dem Haus, das zur Hälfte dem Vater gehört) den Kindesunterhalt für sich und veruntreut das Geld, das den Kindern gehört. Dagegen gibt es wohl kein Gesetz – oder? Die Väter werden in einem Ausmaß missbraucht und kriminalisiert, dass einem der Gedanke des Auswanderns aus diesem unsozialen Land beinahe schon täglich beschäftigt.

  15. Anonymous

    hab da mal ne frage!ich verdiene netto 1020€ und muß 214€ unterhalt zahlen…war mit der frau nicht verheiratet und mein kind ist 7 jahre!ist das zu viel was ich da zahlen muß und wird es denn jetzt 2010 nicht billiger wegen der kindergelderhöhung?

  16. Harald

    Lieber Gast (Kommentar vom 04.01.2010), ich finde es schon reichlich komisch, wenn Sie von Ihrem Ex-Partner beschissen werden (was Sie ja offensichtlich völlig ungerecht finden) und dann von Gerechtigkeit reden, wenn der Großteil von anständig zahlenden Vätern mit völlig krotesken Unterhaltsforderungen konfrontiert wird. Im Übrigen kosten mich -und sehr viele andere Väter die den Umgang mit ihren Kindern pflegen wohl auch- meine Kinder nicht nur den Unterhalt den ich an meine Ex zahle. Auch ich brauch ein weiteres Zimmer für meine Kinder, auch ich geh mit meinen Kindern in den Urlaub, das Essen das sie bei mir verzehren gibt´s auch nicht zum Nulltarif usw., von daher sollten Sie vielleicht mal einen Gang zurückschalten und persönliche Probleme nicht mit Gerechtigkeit verwechseln! Hier spielt sich eine Regierung auf Kosten einiger zahlender Idioten als kinderfreundlich auf! 
    Ich finde es nämlich nicht sonderlich gerecht, wenn Gehaltserhöhungen bzw. Anpassungen die noch nichtmal die Inflation ausgleichen und derzeit in der Regel bei 1,5% liegen durch jährlich steigend Unterhaltszahlungen (mit Steigerungen von bisher 5% und jetzt absurde13%) aufgefressen werden, ganz abgesehen davon, dass die eigenen Lebenshaltungskosten auch steigen! Also mal langsam mit Gerechtigkeit. Solche absurden Forderungen führen nämlich genau dazu, dass man sein Nettogehalt optimiert, weil´s langsam keinen Spass mehr macht, regelmäßig rückwärts zu machen und von irgendwelchen inkompetenten Theoretikern erzählt zu bekommen, dass doch alles teurer wird und daher…!!

  17. Geka

     
    Ich verstehe die Aufregung nicht: die Sätze der Düsseldorfer Tabelle sind – so steht es im Gesetz – gekoppelt an die Höhe der Steuerfreibeträge für Kinder. Diese sind erhöht worden, also werden Unterhalt-zahlende Eltern weniger Steuern zahlen und daher mehr Einkommen haben. Zugegeben, das ist sicher nicht viel, aber warum soll denn der Einkommensvorteil, der sich nur daraus ergibt, dass man Kinder hat und für sie sorgt, nicht an diese Kinder weitergegeben werden?

  18. Heike

    Hallo meine Lieben,
    meine 2 Kinder bekommen von ihrem Vater auch nur den Mindestsatz, weil er als selbständiger natürlich nicht mehr verdient (grins).
    Mein Ehemann hat auch 3 Kinder die jeden Monat Unterhalt bekommen, dazu kommt noch die Ex-Frau, wir bezahlen nach der neuen Tabelle für alle vier 1.800 Euro. Super davon müssen andere Familien leben. Leider hat mein Mann zu den Kindern so gut wie gar kein Kontakt, weil die Mutter das so will. Übrigens die Ex-Frau von meinen Mann hat ihn verlassen – also zählt auch nicht das Argument wenn er seine Familie verläßt soll er auch ruhig zahlen.   
    Wir können kaum noch unser gerade gerettetes Haus abbezahlen. Der Witz ist aber :  Ich verdiene auch, da für meine Kinder der Unterhalt nicht reicht – aber mein komplettes Gehalt wird bei meinem 2.Mann voll mit angerechnet für seine EX-Familie. Und das ist unfair !!!!!
    Geschiedene Männer können nie wieder eine neue Familie gründen – aber die meisten Frauen finden das ja gut. Armes Deutschland.
    Das die Frauen mit dem Kinderunterhalt nicht alleine ein Kind finanzieren können ist ja wohl allen klar – aber stellt Euch nicht so an, es geht ja nur noch ums Geld. Wir können den Kindern trotzdem viel bieten – mit Zuneigung, da auch mein Ex-Mann am Leben unserer Kinder teilnimmt.

  19. Mcbath

    Hallo Ihr lieben Frauen und "  armen " Männer " ,
    also mal anders gesagt bin gern bereit Unterhalt zu zahlen. Aber dann so das er auch dort ankommt wo er hin soll (beim Kind) .
    Mich hat meine werte EX nicht gefragt ob ich das so will , nein geh —> dort ist die Tür  ! Ich wurde auch nicht gefragt ob ich mein Kind bei mir haben will !
    Und wenn ich rechne laut der neuen Tabelle : 307 € Unterhalt  + 184 € Kindergeld ist das schon viel  !
    Es ist Ok , sag ich mir es ist dein Sohn ! Du wolltest Ihn auch. ABER ICH WOLLTE IHN AUCH AUFWACHSEN SEHEN !
    Wenn eine Mutter fast 500 € pro Monat vom Vater und Vater STAAT bekommt in einer neuen Beziehung lebt und auch noch was verdient ( bekommt) .
    Dann frage ich nach der Gerechtigkeit ! Sorry ist aber so . Ich hätte mit meiner neuen Frau auch gern ein gemeinsames Kind aber die Angst, wenn es
    schief geht vorm Finaziellen Ruin ist zu groß !
    Also LIEBE MÜTTER , seht auch mal die gegen SEITE die " armen " Väter . ES SIND VIELE VON UNS AUCH OPFER !!!!!!!!!!
    DIE ZAHLEN UND NICHT MAL IHR KIND SEHEN DÜRFEN !

  20. ---

    Tja die " armen armen Mütter "
    das Ihr das Geld braucht, sehe ich ein , das ein Kind viel Geld kostet sehe ich auch ein !
    Aber wo ist das Gerecht !!! Ich bekomme in meiner Riester Rente keinen Kinderboni ! Warum , ach ja weil das Kindergeld die Mutter bekommt !
    Mich hat niemand gefragt will das Kind zum Vater ? Nein es gehört ja zur MUTTER !!!!
    Ist egal ich wollte meinen Sohn ich stehe auch dafür ein , auch wenn es Unverständlich ist und weh tut ( wenn man sieht das das Geld nicht nur beim Kind ankommt ) . Sondern für 1 x pro Woche Solarium , Friseur und Nageldesign ….. also kann das Geld ja net so knapp sein.                                                         
    ODER ?
    JA STIMMT. Zu den vor der Erhöhung von 270 € für nen 8 Jährigen  jetzt 307 € + 184 € Kindergeld . Kommt das Geld Ihres neuen Partners , das Geld vom Amt . Und auf die Frage des Vaters wie es ausieht sie könnte doch 5 € pro Monat auf das Sparbuch zahlen , kommt  das kann ich mir net Leisten ! ;-(
    Das ich noch die Zusatzkrankenversicherung zahle, jeden Monat für meinen Schatz spare … , Ihm die neue Brille kaufe die neue Sonnenbrille weil Sie es sich nicht leisten kann ! Das sieht keiner !
    Und wenn ich dann sage ich will Ihn mehr wie 8 Tage im Monat und zwei mal im Jahr in den Urlaub fahren + Weihnachten …. etc. sehen. WARUM ? kommt dann .
    GANZ EINFACH ICH LIEBE IHN AUCH ,WILL SEHEN WIE ER AUFWÄCHST UND NICHT BLOß ZAHLEMANN SEIN !
    ABER MIR MÄNNER WERDEN IMMER GERN ABGSTEMPELT !
    ALSO IST ES EINE FRECHHEIT ! Den Unterhalt zu erhöhen ohne die Rechte des Vaters wesentlich zu verbessern, den die sind die BAUERNOPFER hier !

  21. Marko

    Ich habe heute mit meinem örtlichem Jugendamt gesprochen,da ich genau wissen wollte was ich jetzt zu zahlen habe.Auf die Frage ob sich der Selbstbehalt von 900 Euro auch andere meinte Sie zu mir das es wohl ab Februar kommen wird,das der Selbstbehalt erhöht wird.Es wäre auch eine Sauerei uns Vätern gegenüber.Alles wird teurer und jetzt auch noch Unterhalt.Wenn ich 13 Prozent mehr Lohn bekommen würde,dann hätte ich auch kein Problem damit mehr Unterhalt zu zahlen,sondern würde dann von mir aus noch das Taschengeld meiner Tochter erhöhen.Aber anstatt einer Lohnerhöhung kann ich jeden Monat damit rechnen arbeitslos zu werden.

  22. Jochen

    Nicht vergessen. Die 13 % sind Netto. Die größte Sauerei in meinen Augen ist aber, dass man die gleiche Familie mit Steuerklasse 1 unterhalten muss, statt Steuerklasse 3. Das ich für meine Kinder zahlen muss ist klar. Wenn ich mit meiner Ex noch zusammen wäre, müsste ich das ja auch. Ich kann nur nicht verstehen, warum man dann auf St-Kl 1gestuft wird und zur "Belohnung" noch diese Summen zahlen muss.
    Das Spannende wird sein; die begründen das ja alles mit Steuererleichterung und erhöhtem Kindergeld etc.,aber was ist wenn die Steuervergünstigung durch erhöhte Arbeitslosenversicherung, Mehrwertsteuer usw. wieder aufgefressen werden? Ich zahle jetzt seit Ende 2001 Kindesunterhalt und ich habe noch nicht erlebt, das irgendwann nicht die Beträge erhöht worden wären, geschweige denn die Beträge gesenkt worden sind.
    2002:  292€  Einkommensgruppe 5      6-11 Jahre
    2010:  401€  Einkommensgruppe 2      6-11 Jahre  = 26 %
    Hätte ich in den 8 Jahren auch insgesamt 26 % Lohnerhöhung gekriegt wäre das in Ordnung. Aber es waren gerade mal 5%.
    So, und jetzt Blitz ich einen ( ist sonst nicht meine Art ).  Prost

  23. Michael

    Liebe unterhaltegebeutelten Väter, glaubt mal bloss nicht, dass Ihr mit einer Unterhaltserhöhung von 13 % im Schnitt nun davon kommt. Hier kommen mehrerer Faktoren ins Spiel. Im Deutschlandfunk wurde heute argumentiert, dass die Väter mehr Unterhalt zahlen könnten, da es ab 2010 auch Steuererleichertungen gibt. O.K., dass bedeutet möglicherweise höheres Nettoeinkommen, damit aber auch ggf. höhere Einkommen, dass zum Unterhalt herangezogen wird (+ ca. 20 Euro pro Einkommensklasse und Kind). Dann werden die Kinder auch älter, wer also gerande das Glück hat, dass sein Kind in die nächste Altersklasse vorrückt, kann noch mal ca. +70 Euro draufzahlen); Dann noch die durchschnittlichen 13 % mehr. Und da gibt es noch ein paar Sachen. Alles zusammen kann bis zu 25 % Unterhaltserhöhung in einem Jahr führen. Eine meiner Ex ist selber Anwältin; ich kann Euch davon ein Lied singen.
    O.K, mir geht es jetzt finanziell etwas besser und ich muss nicht mehr am Hungertuch nagen. Aber dass musste ich bei 3 Kindern über fast 20 Jahre, Und trotz harter Arbeit blieb mir im Schnitt nicht mehr als 1200 DM bis 900 Euro pro Monat. Dafür konnte ich ach noch irgendwie sehen, wie ich meine Kinder aus der halben Republik zu mir am Wochenende nach Hause holen konnte. Natürlich gibt es noch Weihnachts-, Geburtstaggeschenke und als Papa gibt man auch mal gerne so was. Aber trotz drei Kinder wird man von staatlicher Seite so behandelt, als müsst man für 900 Euro im Monat nur sich selber versorgen.
    Heute zahle ich gerne – Gott sei Dank mittlerweile ohne Jugendamt – für meine Kinder und tue auch gerne noch ein Schäufelchen oben darauf? Warum? Weil ich jetzt freiwillig gebe, und ich nicht gezwungen werde, wie eine Hundesteuer Geld für meine Kinder abzudrücken. Und wenn ich nicht in voller Höhe zahle, wird nach zwei Wochen bereits beim Arbeitgeber der Lohn gepfändet. Unter solchen Voraussetzungen handelt es sich nicht um väterliches Geben, sondern um eine Zwangsabgabe. Wann geht es endlich mal in die Köpfe der Verantworltichen rein, dass man als Eltern normalerweise gerne gibt und nicht zum Geben gezwungen werden sollte. Diese ganze Denke macht uns zu grolligen Liebeskrüppel.
    Wenn ein Famlienvater auf Kurzarbeit gehen muss, muss halt die ganze Familie den Gürtel enger schnallen. Der liebende Vater wird sicherlich zuletzt bei seinen Kindern sparen. Er wird in so einer Situation aber auch bestimmt nicht beschließen, für die Kinder ab Anfang 2010 nun 13 bis 25 % mehr auszugeben. Anders der unterhaltverpflichtete Vater auf Kurzarbeit. Er wird richterlich trotz knapper Kasse zu saftigen Unterhaltserhöhungen verpflichtet.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass viele liebende Väter gerne auch mehr Unterhalt zahlen würden, wenn man ihnen dabei das Gefühl geben würde, dass Sie freiwillig geben können und dass sie nicht dazu gezwungen werden. Zur väterlichen Liebe gezwungen zu werden ist einfach abartig. Man verlangt ja auch nicht von einer Mutter, die aus welchen Gründen auch immer nicht die nötige Führsorge aufbringen kann, eine Zwangsabgabe für fehlende Mutterliebe zu leisten.
    Ich wünsche allen zahlungsverpflichteten Väter, dass sie trotz dieses irren Unterhaltsrechts ihre Gelassenheit nicht verlieren und ihren Groll nicht an den Müttern und Kindern auslassen.

  24. DJ

    Unglaublich, ein Schock für mich und meine neue Frau. Eine neue Familie gründne wäre undenkbar. Meine jetztige Frau möchte nun kein Kind mehr, da wir in ärmlichen Verhältnissen leben müssten. Fast 30% (135% DDT), das sind 900€ gehen an meine Ex mit 2 Kindern. Übrigens unabhängig von dem was ich verdiene, das steht so in den Scheidungsvereinbarungen, die ich zugegebenermaßen unterschrieben habe, da unser "gemeinsamer" Anwalt dies so als gegeben verkauft hat. Einen eigenen habe ich mir nicht leisten können, denn die Schulden hab ich übernommen. Wie soll das gehen? Ich bin nun finanziell ruiniert, kann mit meinen Kindern nichts mehr unternehmen, oder denkt ihr Frauen, dass die Wochenenden und Urlaube nichts kosten? Ich muss mir auch eine größere Wohnung nehmen, denn ich kann die Kinder nicht auf der Couch schlafen lassen. Was glaubt ihr eigentlich? Meine Kinder liebe ich über alles, aber muss es denn sein dass mein Sohn einen Sport ausübt, der locjer 150 € pro Monat kostet, dass meine Tochter ein Instrument für 1.500 € spielt. Überall muss ich mitbezahlen, überall die Hälfte. Sogar Klamotten muss ich mitbezahlen. Ich könnte kotzen, denn ich zahle, wenn meine beiden studieren, was ich ja hoffe, über 1.300€ unabhängig was ich verdiene. Das kann doch nicht sein. Nur weil der Staat pleite ist und die maroden Banken unterstütz werden müssen, bluten die Väter? Da kommen Politiler daher und reden von Familien? Ich fasse es nicht, wir sind wohl keine Familien mehr, wenn die Eltern nicht mehr zusammenleben. Vom ersten Tag an als meine Ex mich wegen eines Neuen Liebhabers rausgeschmissen hat, musste ich in die Lohnsteuerklasse 1. Toll, und vielen Dank an die Schreibtischtäter.

  25. Harald

    Ich nochmal. Hab unter http://www.familienrecht-heute.de/Kindesunterhalt/duesseldorfer-tabelle.html Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen einen interessanten Artikel gefunden. Hier geht´s um die Höherstufung in der Düsseldorfertabelle. Bisher war die Sachlage wohl die, dass die Tabelle auf drei unterhaltsberechtigte Personen ausgelegt war. Seit 01.01.2010 ist die Tabelle auf 2 Unterhaltsberechtigte ausgelegt. Würde bedeuten, dass Unterhaltszahler die nur an 2 Personen (Mutter/Kind oder Kind/Kind) nicht mehr in die nächst höhere Gruppe bzw. Unterhaltszahler an nur 1 Person um zwei Gruppen (usw.) hochgestuft werden. Scheint ja ne seriöse Quelle zu sein, von daher vielleicht für ne ganze Menge Betroffener ein Lichtblick, zumindest teilweise noch was von ihrer Kohle zu behalten! 🙂 Eigentlich müssten sogar alle etwas davon haben (ich mein natürlich die zahlenden Männer!!!), denn die, die bisher für drei Personen Unterhalt geleistet haben, müssten lt. der neuen Tabelle eine Stufe niedriger eingestuft werden. Alles klar !? So long, falls jemand weiter legale Spartipps hat, veröffentlichen!!

  26. JoyMaus

    Hi,
    ich bin zwar eine Frau und beziehe Unterhalt für meine 2 Kinder, allerdings bin ich auch mit einen Unterhaltspflichtigen verheiratet.
    Ich als Frau finde es auch eine Frechheit was die da mit der Düsseldorfer Tabelle gemacht haben.
    Wegen einer anderen Sache war ich beim Anwalt (Familienrecht) und da habe ich meine Anwältin gefragt wo ich mich beschweren könnte
    ich empfinde eh das die Leitlinie der Düsseldorfer Tabelle mehr als überholt ist. Ich vermisse immer bei den höheren Unterhaltsstufen
    den finanziellen Beitrag der Mütter (in den meisten Fällen)
    Weswegen ich allerdings hier reinschreibe ist ein Aufruf an alle die betroffen sind, ich werde an die Familienministerin eine Beschwerde schicken
    und suche nun betroffene die auch die Nase voll haben ausgebeutet zu werden (kindesunterhalt)
    Auch wenn ich selbst nicht unterhaltspflichtig bin … möchte ich mich dafür einsetzen.. also schreibt
    mir wenn wir gemeinsam was verändern wollen….
    Mein Motto: Wenn wir nur schimpfen statt handeln – werden wir nichts verhändern!
    Vorwärts stürmen wo Engel furchtsam weichen!!!
    schreibt mir an JoyMaus2010@aol.com

  27. Gast

    Es ist einfach unglaublich. Ich kenne meinen Sohn, den ich nichtehelich hatte und für den seine Mutter entschied, dass er ohne Vater aufwachsen soll (,weil sie ja mit den Zeugen Jehovas herummachen musste und von denen sie heute auch nix wissen will) nur von einem Foto, auf dem er 4 Jahre alt ist. Habe ihn also bis dato nicht gesehen. Jetzt wird er demnächst  14 Jahre. Ich habe vom 1. Tag an und nach einem Vaterschaftstest, der mich damals auch noch zusätzliche 5000,– DM kostete, regelmäßigen Unterhalt bezahlt. Dabei wurde ich vom Jugendamt aber stets noch in allen Anfragen blockiert und behandelt wie der letzte Dreck. Man hat mich einfach mal kurz vom Regelbetrag her bis auf 142% hochgestuft usw.. Hab ich alles mitgemacht und immer brav bezahlt. Die Super-Mutti, hat sich dann ein zweites Kind verpassen lassen und den Vater geheiratet. Ohne mich auch nur ansatzweise zu informieren, hat sie gleich mal meinem Sohn auch noch den Namen dieses "Familienvaters" verpasst. Bald darauf, Scheidung und ein zweiter Zahldaddy, der allerdings jetzt auch noch für eine Ehefrau blechen durfte. Also halten wir mal fest, 1 Ehe, 1 nichteheliches und 1 eheliches Kind, zweimal Düsseldorfer Tabelle mit zweimal vollem Kindergeld und Unterhalt. Daneben Hilfe vom Sozialamt, Jugendamt, alles bestens. Zwei Fahrzeuge auf die Mutti angemeldet, wovon eines ein Grand Cherokee-Geländewagen sein muss. Braucht man ja auch als Mutter von zwei Kindern, um sie zum Kindergarten zu fahren. Jetzt ist die Mutti wieder verheiratet und arbeitet selbstverständlich als Arzthelferin. Also zweimal hochgestuften Kindesunterhalt, zweimal volles Kindergeld, eigenes Einkommen auch noch. Der neue Zweitmann verdient auch schön, alles super. Die Zahlväter können brummen ohne Rechte! Danke Deutschland, aber es gibt ja zum Glück die Vasektomie und damit ist Ende mit der Produktion. Den Buben zahl ich ab wie einen Gebrauchtwagen, was bleibt mir auch anderes übrig. Enterbt ist er schon per notariellem Testament. Und von nichts ist das Pflichtteil auch nichts. Am besten im Alter alles was noch da ist versilbern und raushauen. Damit nix übrig bleibt. Der Bub kann zwar nix dafür, aber ich auch nicht. Da muss er dann mal mit seiner Mami drüber reden. So schauts aus.

  28. ToNo

    Seit dem 01.01.2010 nicht mehr Leben , sondern Überleben.
    Alle die Probleme mit der neuen DT 2010 haben, bitte ich mir eine Nachricht mit Namen,Anzahl Kinder, etc zu senden….Wenn geht sogar mit Unterschrift….
     
    Ich möchte der Frau Dr. Köhler in Berlin mal ne gesalzene Untewrschriften Aktiuon zukommen lassen. Und wenns sein soll, gehts auch direkt nach Karlsruhe. Ich kann und will auch keine 13 % tige Erhöhung hinnehmen und meine Kinder deswegen nicht sehen können, geschweige von den Streitigkeiten, die ich seit dem 01.01.2010 mit den Müttern habe. Meinen Chef habe ich schon angesprohen, und gefragt, wozu soll ich arbeiten…  jaaaa….damit ich 100 euro für mich habe (abzüglich aller Ausgaben)…  ich könnte glatt noch für die Kinder sparen…. Urlaub???  Kino??? Essen gehen???  Nein das geht nicht mehr. Bin 42 Jahre jung…und sitze in einer 1,5 Zimmer Wohnung. Das halbe Zimmer ist für die Kinder gedacht. Ich schlafe am besten im Keller. Es sieht nicht danach aus, das ich mit ca. 50 Jahren in einer grösseren Wohnung lebe…  es sei denn, mein Gehalt würde sich um mind. 18 % erhöhen….  dann darf aber der Staat nicht wieder voll reingreifen…  das soll dann auch mal für mich sein…  Wenn ich könnte, würde ich meine eine Tochter gerne zu mir nehmen (natürlich mit grösserer Wohnung) kann ich mir dann leisten. Jetzt habe ich das Geld mehr, was ich jetzt zahle 😉 und dann noch das Geld, was selbstverständlich über das Jugendamt durch eine Beistandschaft von der kindesmutter eingefordert wird…  ach da gibts ja noch Kindergeld…  und zuschüsse…für Hort , etc…  ja das nehm ich auch noch….  Ich glaube, ich nehm mir dann ne 4 Zimmer Wohnung für mich und meine Tochter ( das war ein wenig Ironie)…  aber so oder ähnlich würde es aussehen. Ich bin ja leider ein lieber mensch…  ich würde sogar so fair sein…  einen geringeren Betrag von der Mutter abzufordern. Damit sie auch leben kann… Naja…  ich schreibe bestimmt die Tage noch mehr…
     
    Mails an : ToNo@arcor.de

  29. Aleat

    Die neue Tabelle ist ein Witz. Damit wird wieder einmal einen die Grundlage genommen, das sich ledige und geschiedene Elternteile verstärkt um ihre Kinder kümmern „können“. Bei einen durchschnittlichen Nettoeinkommen von ca. 1500-1800 Euro bleibt einen nicht mehr viel zum fortführen eines angemessenen Lebens. Es kann nicht sein das man den ganzen Tag arbeitet um am ende des Monats zu merken, das der Staat einen das Geld mit solch unüberlegten Aktionen wieder aus der Tasche zieht.
    Bei einer Erhöhung um gut „13%“ bleibt den meisten nichts anderes über als diese Summe wieder bei den Kindern einzuspaaren.
    Selbst der Unterhaltsempfänger, wen dieser Hilfe bezieht, hat davon überhaupt nichts da es ihn von den anderen Leistungen wieder abgezogen wird.
    Ich selbst bin ein lediger Vater und mein Sohn lebt verstärkt bei mir obwohl ich vollen Unterhalt zahle. Die mehr Belastung, die durch die neue Unterhaltsregelung in Kraft getreten ist zwingt mich zu Einspaarungen in Bereichen der Freizeitaktivität mit meinen Kind. Wo bitte ist das eine Verbesserung für das Kind ?
    Es ist nichts anderes als dem Staat seine Schulden zu senken, nicht mehr und nicht weniger.

  30. collette

    Die neue Tabelle ist wirklich ein Witz. Jeder denkt nur an die Kinder aus der geschiedenen Ehe. Die Ex soll jedoch auch mal arbeiten. Vor allem, wenn die Kinder eine Ganztagsschule besuchen. Im Endeffekt "linke Tasche, rechte Tasche". Außerdem soll noch ein Betreuungsunterhalt bezahlt werden.
    Ich frage mich nur, ob ein geschiedener Vater auch Recht auf ein Leben hat?! Auch wenn er nach einer Scheidung mehr verdient, ist das sein Verdienst. Jeder kämpft um seine Existenz. Geschiedene Frauen machen sich ein schönes Leben mit Kindern, die bis spät Nachmittag in der Schule sind und das ist in Ordnung. Der Mann kann ja arbeiten, 12-13 Stunden pro Tag, Leistungsdruck, … Das alles ist ja normal!!!! Die Männer kann man nur bemitleiden und die neuen Ehefrauen gleich mit. Das ist so traurig und kaum zu glauben. Die "armen" Frauen tun ja einem leid. Und dann hört man noch "dann zwinge mich zu arbeiten"!!! Dazu werden noch Männer mit den Kindern erpresst. "Willst Du sie sehen, dann …" Das ist kein Einzelfall und ich bin mir sicher, dass sich viele damit identifizieren können. Ein geschiedener Mann ist in Deutschland eine "arme Sau" . Mann soll sich ja fragen, warum so viele geschiedene Männer nicht mehr arbeiten. Nur zu ackern und dann alles bis auf 900-1000 abzugeben … Wozu??? Fü die Ex, die das schöne Leben genießt? Es gibt sicherlich Frauen, die ihren Unterhalt verdienen. Es gibt aber viel mehr Männer, die auch ein NORMALES Leben verdient hätten. Und hier sind auch oft Kinder im Spiel … Kinder aus der neuen Ehe, die ihre Mütter nicht sehen können, weil das Geld nicht reicht und deren Mütter arbeiten müssen ….

  31. Andreas

    Es muss sich kein Politiker bei solch unglaublichen Gesetzen wundern wenn Unterhaltspflichtige Elternteile ( in 99% der Mann) Amokläuft.

    Anbei sei erwähnt das mein Arbeitgeber noch kein Schreiben bekommen hat das er mir mehr Lohn per Gesetz zur beschleunigung des Wirtschaftswachstums zahlen muss. Ich persöhnlich musste erstmal Lachen als ich den Brief von Jugendamt bekamm „Wachstumsbeschleunigungsgesetz“

    Wie krank muss man sein um zu glauben eine Wirtschaft per Gesetz wachsen zu lassen?

  32. Unterzahltszahler

    Die Meinungen mancher alleinerziehenden Mütter hier sind echt haarsträubend! Da gibt es wahrlich welche, die das alles noch für gerecht halten. Auch in meinem Blog (http://unterhalt.wordpress.com) gibt es ab und an wirklich vollkommen realitätsfremde Kommentare.

    Das schlimme ist, dass sich keiner wehrt. Bei der E-Petition haben gerade einmal knapp 300 Menschen mitgezeichnet. Das ist ja wohl ein Witz!

  33. Unterzahltszahler

    Wäre es nicht eine Idee, wenn Herr Graßinger eine Sammelklage anstreben würde. Zusammen mit dem dadurch entstehenden „Medien-Hype“ würde es sich am Ende eventuell für die Kanzlei sogar noch mehr als bezahlt machen. Ich übernehme auch kostenlos die Durchführung der Online-Marketing-Kampagne!

  34. Nico

    ímmer diese endlos Diskussionen .. Kinder kosten Geld ..
    ob man zusammen lebt oder getrennt .. wenn ich mir eben nur
    ein Kind leisten kann – setz ich eben keine drei in die Welt
    so einfach ist das .. für mich.

  35. Luftschutzwart

    Das Problem der Zahlung wird solange bleiben,bis zahlende Väter eine Lobby haben.
    Sicher wird es Männer geben,die totz Abzug von Unterhalt noch gut existieren können.das wird aber eine Minderheit sein.
    Für den Rest..man sollte sich mal folgende Rechnung überlegen:
    Im krassesten Fall bleibt bei Minderjährigen dem Vater zum Leben 800 Euro.Zieht man ca. 300 Euro Miete ab, bleiben noch 500 Euro zum Leben!!!!!!!!!!!!!
    Ein HartzIV Empfänger hat auch fast soviel,Miete bekommt er vom Amt,Zusätze für Telefon,TV und paar Kleinigkeiten sind immer vom Amt holbar,wenn man die Gesetze kennt.
    UND der kann keinen UH zahlen 🙂 Schön gelle und da kotzen die Mütter voll ab.Arbeit findet er in dem Staat eh groß nicht und mal ne ABM geht schon zu machen.
    Fazit: Männer,denen eh nicht viel mehr bleibt,sollten das arbeiten aufgeben und einen auf Gammler machen.
    Vieleicht wacht dann mal der Staat auf,wenn immer mehr Männer nicht mehr zahlen können.

  36. Anonymous

    @Unterzahltszahler

    Lieber Unterhaltszahler,
    mein Freund muss auch für sein uneheliches Kind zahlen und wenn ich daran denke, dass wir selbst auch noch gerne Kinder hätten, wird mir Angst, wie das gehen soll…

    Dazu kann sie alleine über Ganztagskindergarten, Musikunterricht, … entscheiden, was ja seit Neuem noch zusätzlich zum Unterhalt anteilsmässig on top kommt.
    Da sie aber nur halbtags arbeiten geht und eh kaum was verdient, zahlt er dazu auch noch den grössten Teil.

    Ich hab mich wirklich schon gefragt, warum sich die Väter nicht wehren?!!
    Wenn das dein Erst ist mit der Sammelklage, ich finde das eine super Idee!!
    Man sollte auch mal die andere Seite in der Öffentlichkeit breittreten!
    Wie wäre es mit einer Facebook Gruppe?

  37. Jo

    Was mich bei dieser ganzen Sache so furchtbar aufregt ist, dass wir unterhaltspflichtigen Väter alle über einen Kamm geschert werden. Diejenigen, die von Anbeginn regelmäßig den zugestandenen Unterhalt gezahlt haben werden genauso „bewertet“ wie diejenigen, die sich ihr ganzes Leben lang davor gedrückt haben. Meine bittere Erfahrung ist, dass Frauen in solchen Fällen die wesentlich abgezockteren Menschen sind – Moral zählt nicht! Gutmütigkeit und Sehnsucht nach Ruhe und Frieden – besonders im Sinne der Kinder – wird nicht belohnt.

    Als ich mich 1999 von meiner Frau trennte, habe ich FREIWILLIG monatlich 2.000 DM von meinem Gehalt an sie und unsere zwei Kinder (damals 5 und 7 Jahre alt) gezahlt (heute weiss ich, dass das damals monatlich knapp 700 DM zuviel waren – also 8.400 DM im ersten Jahr zuviel gezahlter Unterhalt).
    Die Zahlung von 2.000 DM monatlich war jedoch möglich, weil ich nach meinem Auszug temporär bei meinen Eltern untergekommen bin und einen Firmenwagen hatte. Als nach einem Jahr dann die Steuerklasse geändert wurde musste ich die Zahlung reduzieren. Das hat meine Frau noch hingenommen. Dann fiel der Steuerfreibetrag für das Haus weg und ich musste die Zahlung nochmals reduzieren – der Unterhalt lag dann bei 1.250 DM (Ehegatten- und Kindesunterhalt).
    Sämtliche Möbel im Haus und das Auto habe ich ihr überlassen und bin nur mit den nötigsten und persönlichsten Dingen ausgezogen. Als ich mir dann eine Wohnung nahm und sie einrichten musste habe ich dafür meine seit 15 Jahren bestehende Lebensversicherung gekündigt. Seitdem lebe ich nur von meinem Gehalt – keine Immobilien, keine Rücklagen (wovon denn auch?), keine zusätzliche Altersversorgung, kein Erspartes – nichts. (Der Firmenwagen ist mittlerweile auch weg, so dass ich ein eigenes Auto unterhalten muss.)

    Nach meiner zweiten Unterhaltskürzung auf 1.250 DM bekam ich damals einen Brief von einer Anwältin, in der ich aufgefordert wurde den korrekten Unterhaltssatz von 1.300 DM zu zahlen.
    Ich fiel aus allen Wolken, denn ich beteiligte mich auch noch an anderen Dingen wie Klassenfahrten, Musikschule (allein die kostete mich 50 DM monatlich zusätzlich), Zeugnisgeld, Möbel- und Ausstattungskäufe, Urlaubsfinanzspritzen, Beteiligung an neuen Fahrrädern usw. Darüber hinaus erhielt / erhält meine Frau finanzielle Unterstützung von ihren Eltern, um das Haus halten zu können (wir hatten uns drauf geeinigt, dass sie es behält und mich auszahlt, wenn unser jüngstes Kind 18 ist).
    Ich schrieb der Anwältin diese Dinge und teilte ihr auch mit, dass ich das nicht verstehen würde, da ich mich ja auch sonst nach allen Kräften beteiligte und wenn meine Frau auf den 50 DM mehr bestehen würde, würde ich das halt zahlen aber mich im Gegenzug nicht mehr an der Musikschule beteiligen können.
    Mein Frau bestand jedoch auf den 50 DM… Also habe ich den Dauerauftrag um 50 DM erhöht und die Erstellung eines Gerichtstitels über mich ergehen lassen. Einige Wochen später erhielt meine Frau die Rechnung von der Musikschule und da fragt sie mich doch allen Ernstes, ob ich mich daran noch beteilige…. Habe ich natürlich nicht….. Ausser Anwaltskosten hat ihr das also nichts eingebracht…
    Dann war 8 Jahre lang Ruhe – niemand hat das Thema Unterhalt nochmal angesprochen – alles lief entspannt (hätte auch gar keinen Sinn gemacht, weil ich meine letzte Gehaltserhöhung vor 10 Jahren bekommen habe). Ich habe mich weiter an irgendwelchen Sonderausgaben (z.B. 2 Konfirmationen und Klassenfahrten) beteiligt und einen regelmäßigen Kontakt gepflegt. Die Kinder waren auch oft übers Wochenende bei mir (geholt und zurückgebracht habe ich sie aber immer – immerhin insgesamt 120 Km pro Wochenende). Auch habe ich immer im Rahmen meiner Möglichkeiten etwas mit ihnen unternommen – Schwimmen gehen, Freizeitparks, Zoobesuche etc.
    Nun muss man auch dazu sagen, dass auch meine Eltern eine Menge Geld in die Kinder gesteckt haben – Geburtstage, Taschengeld jeden Monat, Sparbücher angelegt, relativ hohe Beteiligungen an Sonderkosten (z.B. für beide eine 4-wöchige Austauschschülerreise in die USA), Zeugnisgeld, Kleidung kaufen gehen etc.
    Weiterhin hat meine Frau immer gearbeitet – auch während der Kinderzeit – damals zwar nur 10 oder 15 Stunden die Woche – aber mittlerweile sind es wohl wieder 20 Stunden (angeblich verdient sie aber nur 800 Euro netto im Monat).
    Wenn man diese Beträge einmal zusammenrechnet ergibt sich für sie (nur das nachweisliche): 665 € Unterhalt, 800 € Verdienst (und mittlerweile könnte sie auch Vollzeit arbeiten, da die Kinder jetzt 15 und 17 sind) und 368 € Kindergeld – macht in Summe: 1833 € netto monatlich (und darin ist nicht einmal die Unterstützung enthalten, die sie noch von ihren Eltern bekommt). Das ist ein Betrag, den so mancher 50-Stunden-Malocher nicht nach Hause bringt, der eine 5-köpfige Familie unterhalten muss!
    Egal, ich habe immer nach dem Motto gelebt: „Leben und leben lassen“ – Solange beide Seiten klar kommen und es den Kindern gut geht ist es ok.

    Letzten Sommer kam dann meine Frau auf mich zu und sagte, dass sie den Unterhalt gern mal neu berechnen würde (ihr würde ja kein Unterhalt mehr zustehen, wie sie großzügig sagte 😉 – aber natürlich nur mit dem Hintergedanken trotzdem mehr zu bekommen).
    Daraufhin habe ich mich dann hingesetzt, mein Jahresgehalt abzüglich der berufsbedingten Aufwendungen und der Steuererstattung ermittelt und durch 12 geteilt. Dabei kam heraus, dass ich anhand der Düsseldorfer Tabelle 2009 genau 1 Euro monatlich mehr zahlen müsste – dann allerdings ohne Ehegattenunterhalt. Allerdings hätte ich auch noch mehr Abzüge geltend machen können (Versicherungen, Darlehen und erhöhte berufsbedingte Aufwendungen, da ich täglich 140 Km Arbeitsweg habe), weshalb ich mindestens eine Stufe tiefer in der DDT rutschen würde. Ich rief sie also an und sagte ihr, dass wir doch einfach alles so lassen sollten wie es ist. Zähneknirschend hat sie das akzeptiert.
    Als ich dann letztes Frühjahr endlich auch die Scheidung durchgezogen habe und sie damit konfrontierte, dass das ansteht und der Spass 1.300 € kostet, sagte sie, dass das ok wäre und sie würde sich auch mit der Hälfte an den Kosten beteiligen. Als ich ihr jedoch dann die Rechnung zeigte und nachfragte bekam ich die lapidare Antwort: „Wieso, der Anwalt hat für mich doch gar nichts getan……“ Ich blieb also auf den Kosten allein sitzen und stottere sie jetzt noch ab. Wenigstens die Hälfte der Gerichtskosten (180€) hätte sie laut Gesetz übernehmen müssen und ich hätte sie von ihr zurück fordern können, aber da ich ihr noch 180 € zugesagten Beitrag zur Konfirmation unserer Tochter schuldete habe ich die Gerichtskosten von ihr nicht eingefordert.
    Als letztes Jahr der Kindergeldbonus ausgezahlt wurde, wurde das von ihr schön totgeschwiegen – davon hätte mir auch die Hälfte zugestanden (ja, ich bin vielleicht gutmütig, aber nicht doof….) . Ich habe aber wieder nichts gesagt, weil das ja den Kindern zu Gute kommt.

    Und jetzt kommt wieder eine neue DDT für 2010.
    Diese wurde mir direkt wieder von meiner Ex-Frau unter die Nase gehalten mit eingerahmten Beträgen, die ich angeblich zu zahlen habe.
    Demnach würde sie – wenn überhaupt (muss ich noch genau ausrechnen) – pro Kind 20 € monatlich mehr bekommen.

    Nun frage ich mich:
    Wie soll das gehen? Das Gehalt wird immer weniger, die Lebenskosten steigen immer weiter, aber der Unterhalt steigt trotzdem? Das soll gerecht sein?
    Wo bleibt die Moral, wenn man unter diesen Umständen für 20€ mehr pro Kind ständig ein neues Faß auf macht? Kann man nicht einfach mal zufrieden sein?

    Vielleicht kann mir ja jemand auch noch die eine oder andere Frage hier beantworten:
    1. Im Sommer wird mein Sohn 18 (ist noch Schüler). Wenn ich recht informiert bin bekommt ER dann den gesamten Unterhalt incl. Kindergeld. Ist es richtig, dass meine (Ex)-Frau dann ebenfalls unterhaltspflichtig an ihn ist? (beide Kinder leben bei ihr).
    Wenn ja, kann ich dann auch verlangen, dass sie Vollzeit arbeitet? Wird dann für die Ermittlung ihres bereinigten Einkommens auch der Wohnvorteil durch ihr mietfreies Wohnen im eigenen Haus berücksichtigt?
    Unter normalen Umständen wäre mir das sogar alles egal – soll sie verdienen, was sie will und ich will nur meine Ruhe – aber langsam reisst selbst mir der Geduldsfaden (und das soll schon was heissen…..)

    Selbstverständlich hat man als Elternteil eine Verpflichtung und dieser komme ich auch sehr gerne nach (meine Kinder sind die einzigen Menschen auf diesem Planeten, für die ich ohne mit der Wimper zu zucken mein Leben geben würde), aber einerseits verlangt der Gesetzgeber – zu Recht – dass man sich als Eltern um die Kinder zu kümmern hat (nicht nur finanziell), andererseits nimmt er einem aber jede Möglichkeit das überhaupt zu können! Durch derartige Gesetze wird der „Krieg“ zwischen den Eltern, der ja gerade aus Rücksicht auf die Kinder vermieden werden sollte, ja geradezu provoziert!
    Es wird immer davon ausgegangen, dass sich ein Unterhaltspflichtiger pauschal vor dem Unterhalt drücken will und das ist nicht richtig!
    Ich finde, hier sollte einfach mal differenziert werden und z.B. anhand von Nachweisen über die Unterhaltszahlungen mal realisiert werden, dass es auch andere Fälle gibt, die anders zu behandeln sind!
    Und mein Fall ist kein Einzelfall – ich kenne aus dem Kollegen- und Bekanntenkreis noch ganz andere Fälle, wo z.B. das Kind bewußt immer mit alten Klamotten und alten Schuhen zum Vater geschickt wird, weil der dann neues kauft und das Kind sogar beim Jugendamt versucht hat durchzusetzen, dass es beim Vater leben darf – vergeblich…

    Und wenn ich dann manche Beiträge hier lese („gestiegene Kosten für die Kinder, Schulgelderhöhungen etc.“) wird mir schlecht. Mag ja alles sein, aber die Lebenshaltungskosten für den Unterhaltspflichtigen steigen nicht, oder wie?? Ich würde ja nicht einmal etwas dazu sagen, wenn sich mein Gehalt regelmäßig anpassen würde, aber (siehe oben) dem ist leider nicht so! Und da finde ich es nicht in Ordnung „pauschal“ die Unterhaltssätze der DDT rauf zu setzen, nur weil sich anhand irgendwelcher Statistiken das Durchschnittsgehalt der Bürger erhöht hat. Es gibt nämlich genug Unterhaltspflichtige, bei denen das ganz und gar nicht der Fall ist – insbesondere nach der Einführung des „T“euro! Oder will mir tatsächlich irgendein Regierungsmitglied weis machen, dass ein Brötchen zu DM-Zeiten 90 Pfennige gekostet hat? (liegt nämlich jetzt bei 45 Cent) oder ein VW-Polo 45.000 DM? – Der liegt nämlich jetzt bei 22.500 Euro… Gestern war ich beim Friseur – 15,50 €, das sind umgerechnet 30 DM! Also nochmal die Frage: Wie soll das alles gehen?
    Und da wundern sich unsere Politiker, dass die Armut immer größer wird, es immer mehr Hartz-IV-Empfänger gibt und es immer mehr Menschen gibt, die sich lieber vom Staat finanzieren lassen, als sich selbst zu versorgen – logisch, denn es gibt viele, die es sich gar nicht mehr leisten können zu arbeiten…..
    Der rechtschaffene, ehrliche und fleissige Bürger ist doch immer derjenige, den es trifft, weil er der einzige ist, bei dem es noch etwas zu holen gibt…

    Es macht keinen Spass mehr…… Die sollten mich mal 2 Stunden im Bundestag reden lassen – da würden sich diese realitätsfremden Schlaumeier, die nichts besseres zu tun haben, als sich alá Kindergartenmentalität „der hat mir aber mein Förmchen weggenommen“ gegenseitig den Kopf einzuschlagen, mal erschrecken……

    Schönen Dank auch an die Wähler, die in schöner Regelmäßgkeit „Bäumchen wechsel dich“ zwischen Schwarz und Rot spielen und nichts dazu lernen…

  38. Jo

    ímmer diese endlos Diskussionen .. Kinder kosten Geld ..ob man zusammen lebt oder getrennt .. wenn ich mir eben nurein Kind leisten kann – setz ich eben keine drei in die Weltso einfach ist das .. für mich.

    Na, das ist ja ne einfach Logik – blöd nur, dass die wenigsten in die Zukunft schauen können und so dreist sind Kinder in die Welt zu setzen ohne auch nur ansatzweise zu ahnen, dass die Ehe kaputt gehen könnte und man dann erst ums Überleben kämpft…

  39. Nice

    hallo,

    mein mann hat 3 kinder für die er unterhalt zahlt, jetzt ist 1 kind zu uns gezogen,
    das älteste kind lebt bei seiner 1. frau, das 2. kind bei der ex, von da ist jetzt das eine kind zu uns gezogen ist. Den unterhalt hat er eingestellt, klar, für das bei ihr verbleibende kind zahlt er den unterhalt weiter. sie hat behauptet sie muss nix zahlen und ist daraufhin nach dem schreiben vom jugendamts zum anwalt gegangen, der hat jetzt ermittelt, dass sie in ihrer lohnsteuerklasse 5 ein monatliches durchschnittseinkommen von 800 euro hat, aber nicht vollzeit arbeiten geht. es ist doch richtig, dass der unterhalt immer auf lohnsteuerklasse 4 basiert oder?
    des weiteren ist sie wieder verheiratet und ihr mann verdient ja auch, ist es richtig, dass dieser ein stückweit zu ihrem lebensunterhalt beiträgt und sie eigentlich zum wohl ihrer kinder das geld aufteilen muss und einen mindestsatz zahlen muss?
    wer hat erfahrung, hat jemand unterhaltsklage schon einmal geführt? welche urteile kennt ihr vielleicht.

    es ist ja nicht so das wir sie schröpfen möchten, nein im gegenteil, sie hat ihrem kind die hölle auf erden geboten daheim, es ist so froh nicht mehr dort zu sein, es hat sie auch seit einem jahr nicht gesehen, will auch nicht. wir zwingen es nicht.

    Viele Briefe sind seit 1 Jahr geschrieben worden, erst von anwalt zu anwalt, dann haben wir das Jugendamt eingeschalten, diese haben ihr jetzt letztmalig eine Frist gesetzt, dann
    schlagen sie uns vor sollen wir klage führen. Bitte helft, vielleicht hat der ein oder andere Erfahrung

  40. Spatz

    Finde diese neue Unterhaltsberechnung ungeheuerlich. Man sollte sich mal überlegen, welche Normalverdiener-Familie jeden Monat so viel Geld allein für die Kinder aufbringen kann – keine einzige! Aber von den Unterhaltszahlenden werden solche Beträge verlangt. Ich würde mich auch nicht so aufregen, wenn ich wüsste, daß der Unterhalt nur dem Kind zugute kommt (das sieht aber von dem Geld garantiert keinen Cent). Gerne würde auch ich mich an einer Unterschriftenaktion oder Sammelklage beteiligen, da ich nicht weiter willig bin, mir noch das letzte Hemd nehmen zu lassen. Die ganzen Kommentare der Elternteile, die den Unterhalt einfordern, kann ich nicht mehr hören. Denen wäre zu wünschen, auch mal auf der anderen Seite zu stehen und so ausgenommen zu werden.

  41. CM

    Unterhaltszahlung der Zweitfamilie gegenüber unfair.

    Mein Mann arbeitet täglich im Schnitt 12 Stunden.Gemeinsam haben wir 4 Kinder (9Mon,2J,7Jund 10J)die ich mit vollem Arbeitseinsatz versorge. Ich bin Hausfrau und Mutter und mache diesen Vollzeitjob gerne.
    Mein Mann hat noch einen Sohn (13J) aus einer vorherigen Beziehung mit der er nicht verheiratet war. Das er finanziell für sein Kind aufkommen muss ist ganz klar.
    Insgesamt ist mein Mann also 6 Personen unterhaltspflichtig. Das heisst den 5 Kindern und mir. Da die Kinder vorrangig in der Unterhaltszahlung sind, bleibt für mich gar nichts mehr übrig. Ich bin gezwungen vom Unterhalt unserer 4 Kinder zu leben die im Schnitt weniger haben wie sein erstes Kind das bei seiner Mutter lebt. Diese ist im übrigen wieder verheiratet und hat ein Kind mit Ihrem jetzigen Mann. Ihr jetziger Mann arbeitet Vollzeit im Schichtdienst.
    Die Erhöhung ergab für uns ab Januar ein Minus Von 42€. Rechnet man unsere Kindergelderhöhung für 4 kinder( 80€) dagegen ,haben wir doch noch ein dickes Plus von 38€.
    Die Ex dagegen hat ein volles Plus von 42€ und Kindergelderhöhung von 30€ für ihre beiden Kinder. Macht insgesamt 72€. Wo bleibt da die Gerechtigkeit?

  42. M. Reuter

    Ich verdiene als Lkw Fahrer 1600€ im Monat. Bin Verheiratet, Frau und Ihr Kind. Muss 650€ Miete bezahlen, 83€ Strom, Gas 84€. Hab im Monat Benzinkosten von ca. 150€, damit ich überhaupt zur Arbeit komme, und frage mich wie ich jetzt noch 285€ Unterhalt bezahlen soll. So liebe Frauen, Rechnen ist Angesagt. Dann kommen noch Auto(was ich von Berufswegen benötige), Telefon usw. Wovon sollen meine Frau ihr Sohn und ich dann noch leben? Danke an die Richter!!!!!!!!

  43. Anonymous

    Hallo zusammen,

    ich kann das Ganze auch nicht Recht verstehen, mein Partner zahlt fleißig für seinen Sohn Unterhalt aber sehen darf er ihn nicht, wir leben nun auch schon seit 4 Jahren zusammen und möchten auch gerne 1 Kind zusammen haben aber wie sollen wir das meistern wenn der Mann schon über 300€ für das erste Kind zahlen darf? Ist doch kein Wunder mehr in diesem Staat das es so wenig Kinder gibt wenn die Männer doch nur ausgebeutet werden. Wenn der Mann eine neue Familie gründen möchte warum wird das 2 Kind nicht angerechnet? Warum haben Männer sowenig Mitspracherecht wenn es um das GEMEINSAME Kind geht? …. Viell. sollte sich der Staat mal Gedanken darüber machen und nicht nur immer tiefer in die Tasche greifen.

    Ich finde auch das für ein Kind beide aufkommen sollten und wenn ich daran denke das mein Mann 300€ zahlt und Sie noch Kindergeld bekommt etc. dann frag ich mich für was braucht ein 7 jähriger über 400€ im Monat??? Zumal Sie auch einen neuen Lebensgefährten hat und mit Ihm auch noch ein Kind … 400€ das sind bald mehr als ein Erwachsener Hartz4 bekommt ….

  44. matthias

    @Jochenunsere gerichte verpassen völlig die gesellschaftlichen entwicklungen während die unterhaltszahler keine steigerung ihrer lebenshaltungskosten geltend machen können darf der andere unbegrenze verdienen ohne das ihr/ sein einkommen irgend eine rolle spielt was meiner meinung nach völlig realitätsfern ist und mich wundert es nicht das sich daher viel (meist väter) abgezockt fühlen und bei zwei kindern ist man schnell in der nähe von harz 4 aber selbst schuld wir gehen ja immer schön braf an die wahlurne und unterstützen diese verwaltung…

  45. Anonymous

    Ja Ihr lieben armen Väter, wir können es ja so machen, jeden Monat wenn die 377€

    aufgebraucht sind geben wir die lieben Kindlein an Euch weiter, natürlich bekommt Ihr

    dann eine Auflistung der Ausgaben(wie Essen, Unternehmungen jeglicher Art z.B. Schule,

    Verein, Wochendgestaltungen, Kleidung, usw..

  46. frank bauer

    mein 4 jähriger sohn ist regelmässig bei mir (unter der woche/wochenende), ich habe sozusagen einen zweiten haushalt angeschafft. regelmässige urlaube sommer/winter er ist total präsent in meinem leben und es geht ihm super. das ist das wichtigste.
    dass ich aber nur zahler bin kotzt mich echt an, ich muss auch waschen, medizin kaufen, radl kaufen, verfahre unmengen an sprit wenn ich ihn hole/bringe, die familie wo sein lebenmittelpunkt ist hat ihn glaube ich ein-zweimal abgeholt. wieso soll ich denn 314 € unterhalt bezahlen. der kleine geht von 8-18 uhr in den kindergarten und ist ca. 35 % der restlichen zeit bei mir! während dieser zeit hat die mutter keine betreuungskosten.
    wieviel kostet denn der kleine im monat?? wo ist die freiwillige selbstbeteiligung?? wieso darf ich meine ausgaben an sprit klamotten usw. nicht geltend machen (das jugendamt sagt das sind freiwillige aufwendungen). ich möchte bitteschön das die familie (kindsmutter ist wieder verheiratet) mir nachweist dass
    1. die 314 € + kindergeld + selbstbeteilung derjenigen die das alleinige sorgerecht hat
    garantiert dem kinde zu gute kommen und das auch aufgebraucht wird, wenn es nicht gebraucht wird möchte ich dass es für den kleinen angelegt wird, z. B . für die spätere Ausbildung
    die deutschen gesetze sind diskriminierend für väter und fördern NICHT das kindeswohl.

  47. hermia

    Was hier zum Teil geschrieben wird, ist so an alten Klischees verhaftet , dass es mich ärgert. Seit 10 Jahren versuche ich mir mit meinem Ex die Erziehung unseres Kindes zu teilen, nach 5 Jahren und bis Ende 2009 jeder eine halbe Woche (Mittwoch/Donnerstag bis Sonntagvormittag), wobei das Kind zwar die halbe Woche beim Vater schlief, aber jeden Tag nach der Schule bei mir war. Das wäre alles okay gewesen, wenn sich denn der Vater in seiner Hälfte auch entsprechend um Regelungen, Sauberkeit, Kleidung, Schule u.ä. gekümmert hätte. Nix ging, ich kaufte Regenjacken doppelt um letztendlich wieder mal keine zu haben und musste immer wieder wegen Abholzeiten, Ferien, Kleidung u.ä. nachfragen, anrufen. Das hat mich fix und alle gemacht und ich schlug vor, dass das Kind ab Januar 2010 bei einem von uns beiden ganz wohnt. ich hätte auf Grund seiner finanziellen Situation keinen Unterhalt verlangt. Ich verdiene nicht viel, aber es reicht. Nein, entweder weiterhin die Hälfte der Woche oder ganz bei ihm (der Sohn wollte das, wie er vorgab auch), dann aber mit Unterhalt. Dem habe ich zugestimmt. Geworden ist daraus, dass ich den Mindestsatz Unterhalt gezahlt habe,zahle, mein Sohn jeden Nachmittag nach der Schule bei mir war (bis 18-19 Uhr, musste jeden Tag neu mit Papa am Telefon bespochen werden), ich ihn bekocht habe, Hausaufgaben mit ihm gemacht habe, mich um alles mögliche gekümmert habe. Weiterhin war die Kleidung selten gewechselt, Sachen nicht da, Terminabsprachen schwierig.
    Mein Sohn möchte natürlich bei Papa und Mama sein, aber das geht nun mal nicht,weil Absprachen nicht klappen. Ich soll nun zahlen, soll mich nicht mehr über unsaubere Kleidung u.ä. beschweren, mein Sohn soll nach Wunsch des Vaters zweimal in der Woche plus jedes zweite Wochenende plus spontan ohne Ankündigung nachmittags zu mir kommen oder ich sehe ihn nicht mehr. Alles hatten wir auf meine Vorschläge hin ohne Gericht oder ähnlich besprochen, der Vater weigert sich eine Beratung oder Mediation aufzusuchen. Abgesehen von der Sauberkeit und Ordnung sind Vater und Sohn ein gutes Team und der Sohn liebt den Vater, deshalb mache ich das , aber fühle mich gegängelt. Nix mit klassischem Bild: Mutter fordert, Vater zahlt und darf Kind nicht sehen!!!!

  48. Sunflower

    Ich kann es bald nicht mehr lesen und nicht mehr hören……Immer die armen Männer…..ich schrei gleich.

    Mein Mann hat nun nach 6 Jahren mal die zweite Neuberechnung ins Haus bekommen. Nur von seinen Hauptverdienst berechnet. Seinen Nebenverdienst lasse ich Ihm, da er ja mit seiner Frau noch ein Kind bekommen hat. Ich verdiene mein Geld und stecke es voll und ganz in unseren Haushalt.Ich trage gebrauchte Kleidung um meinen Kindern die Dinge zukommen zu lassen, die sie brauchen. Friseurbesuch oder sonstiges ist für mich nicht drinnen. Da mein Ex bisher unterhalb des Mindessatz bezahlt hat. Nun haben sich die Dinge in den letzten Jahren geändert und eine Neuberechnung musste ich machen. Doch dieser Mann, der eigentlich jederzeit seine Kinder sehen konnte(was er nicht besonders wahrgenommen hat) untersagt seinen Kindern ein wenig mehr Lebensqualtität. Obwohl er nach Abzug des neuen Unterhaltes noch ein knappes Einkommen von 2100€ hat. Aber ich böse Exfrau versuche ja nur Ihn auszuziehen. Da geht man hin und denkt an seine neue Familie und bekommt noch einen Tritt, weil man seine Kinder erzieht usw.

    Mir bleibt nun nichts anderes übrig als zu klagen und dann wird er leider auch sein Nebeneinkommen angeben müssen. (Was ich eigentlich nicht wollte)Denn es ist ja ein Schwerverbrechen für meinen Ex, dass ich nun innerhalb von 14 Jahren zwei Neuberechnungen habe machen lassen. Andere Frauen machen dies jedes Jahr ….

    Doch nicht alle Frauen sind darauf aus, ihre Exmänner auszuziehen…..viele Männer sehen nach einer Trennung nur das Geld und vergessen absolut die emotionale Seite der Kinder….

    und so wie mein Exmann tickt, ticken ganz viele Männer….

    Ich sag nur*stöhnen auf hohem Niveau*

  49. Sunflower

    @Spatz
    Ja, es ist ungeheuerlich das die Mütter Unterhalt verlangen…die Miete, Strom, Heizung, Essen und Trinken, Schulsachen, Schulausflüge, Nachhilfe, Sportvereine, Kleidung …usw….das können die Mütter ja auch alles alleine tragen. Ganz zu schweigen davon, dass die meisten Mütter nicht ganztags arbeiten gehen können. Denn wenn sie es tun würden, würden die lieben braven Männer auch jammern, weil die Kinder ja dann den ganzen nachmittag alleine wären und sich selbst überlassen wären. Da kann ja nichts gutes bei rumkommen. Dann sitzen die Kids nach der Schule vor dem Fernseher oder dem Computer oder machen irgendeinen Mist, weil ja eine Betreuungsperson fehlt. Ach, ich habs vergessen. Die sollten die Mütter dann auch noch aus der eigenen Tasche bezahlen. Der Vater kann dann alle zwei Wochen seine gestriegelten Kinder für ein paar Stunden abholen und sich anschließend darüber auslassen, dass seine Ex sich nicht ausreichend um die Kinder kümmert…

    Ich glaube so wäre es ganz vielen Vätern am liebsten(diejenigen ausgenommen, die wirkliches Interesse an ihren Kindern haben. Denn diese Väter beteiligen sich auch an den Kosten!)

  50. CM

    während viele Unterhaltsempfänger gleich einen Schreianfall bekommen ,kann ich die zahlende Seite verstehen wenn sie einen Kotzanfall bekommt. Bei einer Trennung ist es für Kinder schlimm genug einen Verlust zu erfahren, aber kann man das über einen monatlichen Mindestbetrag wieder gut machen?
    In erster Linie müssen beide für das Kind sorgen dürfen, aber da ist schon das erste Problem. Wir können das Kind ja nicht in der Mitte teilen. Wiso werden beide Elternteile nicht in regelmässigen Abständen zur Berechnung des Unterhalts aufgefordert, auch die Seite bei dem das Kind lebt? Und warum wird meist automatisch das Kind der Mutter zugesprochen, obwohl der Vater doch auch emotional in der Lage ist ein Kind zu erziehen? Meinen unsere Frauen , Familienrichter, Jugendämter, Politiker …. wirklich zu wissen das Väter meist nur am besten geeignet sind zu zahlen? Ich sehe das alles etwas anders.

  51. vater in verzeifelung

    hallo,
    ich bin geschieden und habe drei kinder.
    wer schützt uns väter vor den exfrauen?
    meine späht nur aufs eine – aufs geld!
    meine lebenshaltungskosten sind auch gestiegen.
    wenn ich dann sehe, dass meine kinder jack wolfskin jacken tragen dreht sich mir der magen um. ich aber werde noch nicht einmal informiert, wenn einer meiner söhne „tag der offenen tür“ in der schule hat.
    wer kann mir helfen???
    wurdet ihr von euren söhnen gefragt “ papa warum bist du nicht da gewesen, als wir in unserer schule tag der offenenn tür hatten“
    ich kann mit dieser schmach bald nicht mehr leben.

  52. Daniel Golenia

    Hallo,

    wie finde ich herraus, ob und wie viel Kindergeld ich bekomme, wenn ich unter 25 und verheiratet bin? Kann ich dies irgendwie anhand der Tabelle herrausfinden?

    Freundliche Grüße

  53. Franky

    Hallo

    Die Beste Lösung wäre die Unterhaltszahlung zeitlich ohne wenn und aber zu begrenzen.
    Der nacheheliche Unterhalt würde maximal 2 Jahre gezahlt werden.
    Der Kindesunterhalt würde mit dem Erreichen des 18. Lebensjahres enden.
    Hier werden dann die Bedarfe über die Ausbildungsvergütung und oder BAföG abgedeckt!
    Ich denke das damit allen gedient wäre!
    Beide Parteien wüssten genau was auf sie zukommt, der ganze Vorgang aber dann auch ein absolutes Ende hat, ohne wenn und aber, oder juristische Spielchen.
    Wäre doch mal eine Überlegung wert, oder??

  54. Anonymous

    Also jetzt mal im ernst hier werden alle Mütter ja wie Monster hingestellt mein kindesvater zahlt mindestunterhalt und ich finde es auch eigentlich ganz os k so obwohl ich mehr als die Hälfte noch mit darauf legen muss da er oft nichts zu essen zuhause hat keine windeln keine feuchttücher also gebe ich ihm das alles mit wenn er seine kleine holt… und nicht zu vergessen wenn er kein Geld für tanken oder für zum Arzt oder sonstiges hat gebe ich ihm das auch und wann und wie lange er sein Kind nimmt entscheidet er und auch zu allen Aktivitäten seines kindes wird er immer eingeladen… und trotz all dem wirft er mir vor er wäre pleite weil er so viel unterhalt zahlen muss ( 225€) aber kann sich an einem Tag einen neuen fernseh, eine professinelle Kamera und einen Laptop kaufen ??? da kann doch was nicht stimmen… ich versuche immer darauf zu schauen das es uns allengut geht also bitte hört auf alle Frauen schlecht zu machen… wir sind nicht alle so bestieg…

  55. maxmax

    Hallo zusammen,
    es ist ja immer schön wenn darüber gesprochen wird wie wenig die Männer doch zahlen und die armen Frauen mit 33 € Unterhalt für das Kind nicht auskommen:
    Bitte leibe Frauen überdenkt doch mal eure Berechnung:
    Vater : 300 € den gleichen Anteil Mutter
    Mutter 300 €
    KG neu 194 € macht immerhin 794 € für nur ein Kind.
    Liebe Mütter ihr vergesst immer euren Anteil den ihr leisten müsstet.
    Ich wäre froh wenn ich soviel hätte, doch mir bleiben 950 € nur leider habe ich davon alle anderen kosten zu tragen :-)) Miete, Vers, Benzin…. ach ja essen… ARME Frauen

  56. R..

    Prima..Zahle jetzt für meine Sohn 12 J. 377 Euro
    Sollte die Mutter auch 377 Euro zahlen
    Plus Kndergeld 194 Euro
    Geammt 948 Euro…

    Wär schön wenn ich das auch hätte zum leben

    DANKE

  57. Josienchen1234567

    Also ganz Ehrlich sicherlich haben die Väter auch Kosten die sie decken müssen,kein Thema. Ich selber gehe in 3 Schichten arbeiten 40h die Woche arbeite an Feiertagen und Wochenenden und das Geld reicht gerade so das man sich fürs Kind hier und da mal was leisten kann um kleine Wünsche zu erfüllen. Aber liebe Väter oder auch welche die sich gerne so bezeichnen. Jetzt mal ne Milchmädchenrechnung für euch ….
    bei einem nettolohn von 1350 Euro passiert folgendes wenn mein Kind krank wird und ich zuHause bleiben muss. Bei 10 Tagen krank aufs Kind wird mir vom Arbeitgeber pro Tag mein Tageslohn abgezogen das heist beim nächsten Gehaltstag erhalte ich 10 Tage weniger Lohn und in meinem Fall waren es 465 Euro.Das Geld was mir jetzt abgezogen wurde erhalte ich von meiner Krankenkasse zwar wieder aber nicht in dieser höhe sondern gerade mal 230,34 Euro das heistich sehr über die hälfte von dem nicht mal mehr wieder. So nun ist mein Kind aber 7 und in der Schule das bedeutet kosten für wanderungen,Material usw. was besorgt werden muss wenn die Lehrerin es wünscht.
    und da Kinder in diesem Alter noch im Wachstum sind , bleibt es nicht aus das man auch neue Kleidung benötigt. Und wenn ihr jetzt mal in den Laden geht und ich rede da nicht von KIK kostet ne Hose in der Größe 134 bereits schon an die 20 Euro. Und es ist ja nicht so das dann plötzlich nicht nur die Hose nicht mehr passen sondern Unterwäsche,Pullover, Shirts,Socken usw. und da wir von der Jahreszeit Winter haben benötigt das Kind auch noch Winterkleidung . Und sorry Männer diese kosten übersteigen weit aus mehr den Unterhaltsbetrag und meiner beträgt 272 Euro da mein Ex sich weigert aktuelle gehaltsbescheinigungen dem Jugentamt zukommen zu lassen.
    Und noch etwas zum Kinder Zeugen gehören immer zwei falls hier jemand nicht aufgepasst haben sollte in Bio.also warum sollen immer wir Frauen auf alles verzichten…was wir für unsere Kinder sehr gerne tun ,nur um nen Wunsch mehr erfüllen zu können. Die Väter können es ebenfalls. Also kommt mir nicht mit euch gehts so schlecht. Wir Frauen bezahlen von unserem Gehalt Kitaplatzgebür,Essensgeld,Kleidung usw. nicht ihr. Und ich freu mich jetzt schon auf die Kommentare der Männer die sich ja so benachteildigt fühlen.

  58. Josienchen1234567

    @Spatz sicherlich kommt der neue Mann ne Stück weit für die gemeinsamen Lebenskosten auf. Aber warum sollte er für das Kind den Unterhalt an deinen Mann zahlen er ist nicht der leibliche vater und das das kind deines mannes auch nicht adoptiert, also muss er gar nichts. sorry is nun mal so wenn er nett ist unterstützt er seine Frau und steuert was dazu das sie den Unterhalt aufbringen kann, was anscheind nicht der Fall ist.

  59. Josienchen1234567

    wenn du verheiratet bist und Kindergeld für dich haben willst hast du Pech hast du aber ein Kind kommt das fast automatisch wenn du dein Kind standesamtlich nach der geburt anmeldest
    @Daniel Golenia

  60. Josienchen1234567

    @vater in verzeifelungErstens sind nicht alle frauen auf geld aus.2. steigen auch bei deiner Exfrau die Lebenskosten und nicht nur bei dir und mein Gott dann tragen se halt jackwolfskin jacken die sind robust und halten viel aus was bei kinderkleidung schon wichtig ist und lieber geld für ne teure jacke und die hält lange als wenn man ne billig jacke kauft und die nach kurzer zeit wieder kaputt ist . und wenn du wissen willst was los ist frag doch deine kinder selber. sie scheinen ja alt genug zu sein und du scheinst ja kontakt zu haben. und wenn nicht gibts noch die schulde wo man sich informieren kann was für termine anstehen.

  61. Kato

    Was jetzt kommt hat nichts damit zu tun das ich nicht willens bin dem Unterhalt für mein Kind nach zu kommen.

    Ich finde es nur reichlich unverschämt von Müttern unterhalt einzufordern wenn:
    – Sie der Meinung sind sich aus den Staub machen zu müssen weil sie keine Lust mehr auf die Beziehung haben und zudem schon längere Zeit nen anderen haben.
    -Sich Kinder machen zu lassen von verschiedenen Männern nur um Geld abgreifen zu können.
    -Das gezahlt Kindesunterhaltsgeld nicht in voller Höhe dem Kind zukommen lassen.
    -Dem Vater kaum bis garkeinen Kontakt zum Kind zukommen lassen.

    Klar, das Kind kann nichts dafür, aber wieso muss in solchen Fällen der Mann immer ausgeblutet werden der doch für die Situation absolut nichts kann?

    Lasst euch das mal durch den Kopf gehen und höhrt auf zu denken “ Er konnt es ja auch machen und hatte auch seinen Spaß dabei, nu kann er auch blechen dafür“. Das ist meiner Meinung nach absolut unterste Schublade.

Schreibe einen Kommentar